Stadt Daten

MicroStrategy ist noch nicht fertig mit dem Kauf von Bitcoin

MicroStrategy ist noch nicht fertig mit dem Kauf von Bitcoin, hält jetzt 4,4 Milliarden Dollar in BTC

Microstrategy ist noch nicht fertig mit dem Stapeln von Bitcoin, obwohl es einer der aktivsten institutionellen Käufer auf dem Markt ist. Die Firma gab heute bekannt, dass sie zusätzliche $15 Millionen im Wert von Bitcoin gekauft hat. Es hält nun über 90.000 BTC und ist damit einer der größten Hodler auf dem Markt.

Microstrategy ist in den letzten Monaten zum Synonym für institutionelle BTC-Akkumulation geworden. Angeführt von Michael Saylor, einem der lautstärksten Bitcoin-Bullen, ist die Firma für einen Anstieg des Interesses von Unternehmen Profit Secret an BTC als Absicherung gegen den US-Dollar verantwortlich. Wie ZyCrypto vor einer Woche berichtete, kaufte die Unternehmenssoftware-Firma 19.452 BTC für 1,026 Milliarden Dollar.

Jetzt hat das Unternehmen einen weiteren Kauf getätigt, diesmal viel kleiner als seine üblichen Käufe. In einem SEC-Filing erklärte die in Virginia ansässige Firma: „Am 1. März 2021 gab MicroStrategy Incorporated bekannt, dass es etwa 328 Bitcoins für 15,0 Millionen Dollar in bar gekauft hat, zu einem durchschnittlichen Preis von etwa 45.710 Dollar pro Bitcoin, einschließlich Gebühren und Ausgaben.“

Mit dem heutigen Tag hält die Firma nun 90.859 BTC, die sie zu einem Gesamtkaufpreis von 2,186 Milliarden Dollar erworben hat. Damit liegt der Durchschnittspreis jedes BTC, das sie besitzen, bei 24.063 $.

Der BTC-Bestand von Microstrategy ist jetzt rund 4,39 Mrd. $ wert. Das bedeutet, dass das Unternehmen mit seiner BTC-Wette einen Gewinn von über 2,2 Milliarden Dollar erzielt hat. Die Aktien des Unternehmens haben von dieser Akkumulation profitiert. Heute, nach der Ankündigung des neuen BTC-Kaufs, legten die Aktien um 4,56% zu.

In den letzten drei Monaten haben die Aktien um 131,6% zugelegt und sind damit fast gleichauf mit Bitcoin, der in dieser Zeit um 156,3% gestiegen ist. Bevor es begann, Bitcoin zu akkumulieren, lag die Marktkapitalisierung bei $1 Milliarde. Jetzt liegt sie bei über $8 Milliarden.

Ein Spiel der Anhäufung

Microstrategy ist jetzt das börsennotierte Unternehmen, das den größten Bitcoin-Bestand hält. Mit 90.859 BTC sind es jetzt 0,433% des gesamten BTC-Bestandes. Es rangiert vor Tesla mit 48.000 BTC, Galaxy Digital mit 16.402 BTC und Square, das 8.027 BTC besitzt.

Das liegt vor allem an Saylor, einem Bitcoin-Maximalisten, der glaubt, dass der Bitcoin das Asset der Zukunft ist. Er glaubt, dass BTC in naher Zukunft für Milliarden von Menschen die Sparmethode der Wahl sein wird. „Wir werden den Tag erleben, an dem 7-8 Milliarden Menschen einen Barren des digitalen Goldes auf ihrem Telefon haben und damit ihre Ersparnisse aufbewahren“, behauptete er.

Saylors Bitcoin-Bestrebungen haben auch unweigerlich Augenbrauen aufgeworfen. Marc Litchfield, ein Finanzberater, ist einer von denen, die kaum glauben können, dass ein Vorstand eine so große Wette auf Bitcoin erlaubt hat. Er nannte die Volatilität von BTC als einen Schlüsselfaktor, der den Vorstand beunruhigen sollte.

Richard Levin, ein Anwalt der in South Carolina ansässigen Anwaltskanzlei Nelson Mullins, äußerte ebenfalls seine Bedenken. In einem Gespräch mit der New York Times sagte er: „Die Aufsichtsbehörden könnten Bedenken haben. Jedes börsennotierte Unternehmen, das einen digitalen Vermögenswert in seine Bilanz aufnimmt, muss mit Vorsicht vorgehen. Es ist in Ordnung, einen Vermögenswert zu kaufen, weil er an Wert gewinnt, aber Unternehmen müssen vorsichtig vorgehen, um den Anschein zu vermeiden, dass sie ihn erwerben, um einen Hype zu erzeugen.“

Comments are closed.