Stadt Daten

Kategorie: Code

South Korean insurance giant to use blockchain technology for mobile messaging

South Korea’s leading insurance firm, KB Insurance, plans to implement a blockcha-enabled mobile message delivery system for its customers.

According to a June 9 report by industry news outlet Ledger Insights, KB will use the system developed jointly with local telecommunications firm KT Corp starting next month.

South Korean traders open to accept digital yuan

Initially, the service will provide payment and termination notices to auto insurance customers, but the company plans to expand it to all of its customers. The purpose is to reduce shipping costs and non-delivery of notices.

Blockchain ensures message delivery
The new message delivery solution uses blockchain to send insurance policy changes or pending payment notifications and ensure that the user receives the message. The Immediate Edge sent using the system will be registered with a blockchain certification system of the Korea Internet & Security Agency.

BitFlyer Blockchain Unveils Voting Application for Virtual Shareholders‘ Meetings

The blockchain registration process gives the message delivery system the same legal validity as registered mail and allows the insurer to prove that the notification reached the customer.

Users may receive notifications after opting in to the service. You can receive notifications without installing an additional application and follow the user even after they change their address and mobile phone number. The service will only be available to customers of the KT, SK Telecom and LG U+ mobile service.

Microsoft’s identification system launches a beta version on the Bitcoin network
Blockchain adoption advances
New applications of blockchain technology are making news more frequent. As reported by Cointelegraph today, a Japanese blockchain company recently announced a blockchain-driven mobile application for shareholder voting.

Recently, Microsoft released the beta version of its decentralized identity solution based on the Bitcoin block chain (BTC).

Vitalik Buterin: Blockchain und Kartellgesetze haben dasselbe Ziel

Vitalik Buterin sagt, dass sowohl das Blockketten- als auch das Kartellrecht das gleiche Ziel haben: die Schaffung von Monopolen durch Dezentralisierung zu verhindern.

In einem kürzlich veröffentlichten Papier argumentierte der Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin zusammen mit dem Harvard-Fachbereich Thibault Schrepel, dass Blockchain so positioniert ist, dass es Kartellgesetzen in Bereichen hilft, in denen Vorschriften schwer anzuwenden und durchzusetzen sind.

Das Papier, das Blockchain Code und Bitcoin Loophole als Antitrust bezeichnet wird, erklärt, dass Blockchains das Kartellrecht unterstützen können, indem sie die Dezentralisierung fördern und die Bildung von Monopolen verhindern. Blockketten können dies jedoch nur dann tun, wenn Vorschriften die Technologie unterstützen.

„Recht und Technologie sollten als Verbündete und nicht als Feinde betrachtet werden, da sie komplementäre Stärken und Mängel aufweisen“, heißt es in dem Papier.

Transaktionen auf Bitcoin Loophole tätigen

Mit Blockadeketten Vertrauen schaffen

Buterin und Schrepel erklärten, dass eine Blockadekette – mit Hilfe intelligenter Verträge – Vertrauen in Situationen schaffen kann, in denen Gesetze schwer umzusetzen sind, wie etwa „wenn die Gerichtsbarkeiten gegenseitig unfreundlich sind (grenzüberschreitende Angelegenheit), oder wenn der Staat rechtliche Beschränkungen der Machtausübung durch seine Agenten oder private Einrichtungen nicht durchsetzt“.

Intelligente Verträge tragen dazu bei, ein Ökosystem zu schaffen, in dem keine der Transaktionsparteien Vertrauen in eine unbekannte Person oder Einheit setzen muss, ohne die Gewissheit zu haben, dass ihre Transaktion erfolgreich abgeschlossen wird.

Die Tatsache, dass der Hauptzweck von Blockchain die Dezentralisierung verschiedener Industrien ist, ergänzt die Kartellgesetze, die es Unternehmen verbieten, ein Monopol zu schaffen oder ihre zentralisierte Marktmacht zur Ausschaltung des Wettbewerbs zu missbrauchen:

„Die Idee ist, dass alle Marktteilnehmer die Fähigkeit behalten sollen, zu entscheiden, ohne den Anweisungen der zentralisierten Wirtschaftsmacht folgen zu müssen“.

Betonung der rechtlichen Unterstützung

Buterin und Schrepel drängten die Kartellbehörden, den Einsatz der Blockkettentechnologie in Erwägung zu ziehen. Als zweistufigen Prozess zur Förderung der Blockchain-Technologie für die Dezentralisierung schlugen sie vor, dass die Kartellbehörden neue regulatorische Sandboxen einrichten, damit mehr Entwickler die Technologie ohne kartellrechtliche Bedenken testen können.

Wenn diese Sandkästen Erfolg hätten, könnten die Behörden mit sicheren Häfen weiter vorankommen, die den Sandkästen ähnlich sind, jedoch ohne zeitliche oder räumliche Begrenzung, schrieben sie. Zusammenfassend sagten sie:

„Wenn die Technologie die Konfrontation wählt, muss das Gesetz auch die Konfrontation wählen. Wenn die Technik die Zusammenarbeit wählt, muss das Gesetz die Zusammenarbeit wählen, auch wenn sie nicht mit bestimmten Sanktionen verbunden ist“.